permanente Reifendruckkontrolle über digitale Anzeigen

  • Hat sich schon jemand von euch für die elektronischen Reifendruck Anzeigen interessiert die man als Ventlikappen aufschraubt und die dann eine Digtalanzeige am Lenker oder anderer Position haben?

    Bin gerade am stöbern und hab einiges gefunden. Mit mehr oder weniger guten Details.

    Mal hängt ein USB Kabel permanent dran und müsste an das Bordnetz. Mal sind die Druckanzeigen extrem ungenau und manche lassen sich nur per App ablesen. Mal sind ständig die Batterien leer oder die Verbindung zum Hinterrad ist gestört.

    Preise gehen von Mitte 30 bis 200 Euro.

    Ich hab zwar ein Pumpe direkt an der Tür der Garage und kann sehr schnell vor jeder Ausfahrt prüfen und regulieren, aber so eine Anzeige wäre doch noch praktischer.


    Beispiel: rp.jpg

  • jau, hab ich auch gesehen. Aber die beklagen sich im Garmin Forum das die Sensoren großer Mist sein sollen.

    Dauernd Batterien leer und manchmal keine Meldung mehr vom Hinterrad.


    Bei Louis haben sie das tyreBoy System. Ist ziemlich komplett mit Halter und allem und sogar beleuchtet. Aber

    man muss aktiv an ihm rumschalten um alle Infos zu sehen.


    Ich hab gerade probehalber ein System bestellt das Reifendrücke, Temperaturen und sogar die Batteriestände der Sensoren anzeigt.

    Zuerst werd ich prüfen ob die Sensoren auch wirklich das anzeigen was im Reifen an Druck drin ist. Das soll ein großer Schwachpunkt bei den Geräten sein.

    Kommt übrigens alles fast ausschließlich aus China und hat teilweise nur andere Aufdrucke oder Gehäuseformen. Bin mal gespannt.

  • Glaub mal ist alles nur rausgeschmissenes Geld der China scheiß mein bester Freund hat seid der dritten Generation eine Reifen Firma und selbst bei den Automarken kannst du das vergessen .

  • gab´s da nicht auch so ein System zum Nachrüsten von Michelin?

    Hatte meines Wissens auch so Ventilkappen und ein kleines Display, was man irgendwo ans Mopped kleben konnte.

    Keine Ahnung ob das was taugt. :/

  • Hab mal was bei Louis gesehen, im Zusammenhang mit dem Garmin Navi. Ist vielleicht für die Nutzer eines Garmin ganz nützlich.

    Also ich hab das System. Nach anfänglichen großen Schwierigkeiten (mehrere Telefonate mit Louis inkl. Kompletttausch ) hab ich direkt mit Garmin gesprochen und siehe da die kannten das Problem. Das bestand in der Komptibilität mit einer gewissen Softwareversion vom Navi. Update gemacht- und alles funktioniert absolut perfekt und auch sehr genau. Seitdem nicht eine einzige Verbindungsstörung mehr mit Vorder-oder Hinterrad und die Batterien halten länger als die komplette Saison. Bin sehr zufrieden.

    Streite dich nicht mit Dummen! Sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich da mit Erfahrung.

  • Ja, gibt es noch. Bei Amazon gerade für 99 euro zu haben.

    Hat aber Permanentkabel und die Halterung geht nur über ankleben an geeigneter Stelle.

    Zudem hat mich die Anzeige nicht überzeugt. Dort ist nicht permanent alles im Sichtbereich.

    https://www.amazon.de/MICHELIN…lin&qid=1582011045&sr=8-5

    Gibt´s bei Polo auch noch

    https://www.polo-motorrad.de/d…rad-universal-4fed0a.html

  • Eben solche Unterschiede hab ich versucht zu recherchieren. Ja, bei dem System ist gleich der Sensor fällig. Allerdings sollen die Batterien 5 Jahre halten.


    Mein System wie oben im Bild kam eben an.

    Die Einstellerei mit nur 2 Knöpfen ist extrem fummelig. Mal muss man den einen lange gedrückt halten um einen Wert einzustellen und mal schaltet er eine Funktion um. Hab noch keinen Weg gefunden die Alarmschwellwerte für vorn und hinten unterschiedlich einzustellen.

    Und natürlich ist in der Anleitung und auf der Verpackung keinerlei Herstellerangabe zu finden.


    Es gibt Systeme die sich erst aktivieren wenn sich die Räder drehen. So scheint das hier nicht zu sein.

    Positiv ist, das die Reifendrücke stimmen. Im Netz war bis zu 0,5 bar Differenz zu finden.

    Das Ding schaltet sich nach ner Weile selber ab und wird aktiv über einen Bewegungssensor.


    Fazit: für quick and dirty ist das Ding zu gebrauchen. Halter am Lenker montieren, Luftdrücke korrekt einstellen, Sensoren montieren und nach 5 sec. stimmt die Anzeige automatisch.

    Wer mehr möchte muss etwas fummeln.


    Ich müsste noch einen Platz suchen. Eigentlich sollte das nicht an den Lenker. Da sitzt sonst mein Navi links. Das Ding am Halter nach rechts find ich nicht schick.

    Leider passt es wohl nicht wie geplant auf die untere Gabelbrücke. Das Gehäuse ist etwas zu dick. Da klappt der Lenkeinschlag nicht.


    Hier der aktuell günstigste Anbieter bei Amazon:

    https://www.amazon.de/Wasserdi…fRID=Z208SNWMNQ6CJV5DESE2

  • Ja, bei dem System ist gleich der Sensor fällig. Allerdings sollen die Batterien 5 Jahre halten.

    Also am besten gleich mit bestellen…


    Genial, nach 5 Jahren mache ich mir dann neue Sensoren dran deren Batterien genau wie alt sind?


    Gruß

  • das macht ja die Suche so knifflig. Jeder hat nen anderen Anspruch. Ich hätte die Dinger gerne innenliegend und mit Piezo Aufadung. Die brauchen keine Batterien. Aber.... wir haben nun mal wieder ein Sondermaß bei den Ventilen. Kannste gleich knicken.

  • Heute mal Probefahrt mit dem gerät.

    Erstaunliche Daten. Bei Abfahrt hatten die Reifen 8°C, vorn 2,6 und hinten 2,7 bar.

    Nach 30 km bot sich dieses Bild:

    rdka.jpg


    Da heute so ein komisches helles Leuchten am seltsam blauen Himmel war, konnte ich auch gleich die Ablesbarkeit testen.

    Druck sieht man in der hellsten Stufe, es gibt 3, ganz gut. Die Temperatur, und die find ich jetzt fast wichtiger wenn ich da so sehe, sieht man so gut wie garnicht.. Hab die Anzeige auf der Innenseite des rechten Spiegels montiert.

  • fraglos, ja. Aber das die Unterschiede bei Serienreifen so hoch sind, hätte ich nicht vermutet. Das war eine ganz entspannte Fahrweise und kühle Temperaturen um 10°C.

    Wäre ich Rossi und Co. würde ich jetzt sagen, ich wähle vorne weich und hinten medium.

    Für die Zukunft werde ich weniger Druck bei kaltem Reifen auffüllen.

  • Hier ein off topic:

    Wir haben alle viel zu viel Druck in den Reifen. Wenn ich im Sommer in den Bergen bei 25° und mehr die Pässe rauf und runter heize, habe ich immer so ein Schmieren am Hinterreifen, ein leicht seifiges Gefühl, wie wenn er ein wenig driften würde. Hab mich dann mal mit einem halbproffesionellen Rennfahrer unterhalten und der meinte wir hätten viel zu hohen Druck auf dem Reifen. Bei höheren Temperaturen und forcierter Fahrweise sollten hinten nicht mehr als 2 bar eingefüllt sein. Durch das Walken des Hinterreifens entsteht so viel Hitze das der Druck stark ansteigt und wir weit über drei bar im Reifen haben. Dadurch wird der Reifen zu prall und hat zu wenig Kontaktfläche zur Straße.

    So hab ich das zumindest alles verstanden.

  • das ist doch nicht off topic. Ich hab das auch nur mal zur Probe montiert um zu sehen was da so passiert. Aber genau das, dass der Vorderreifen noch gar nicht auf "Betriebstemperatur" ist, während der hintere Reifen schon Gripp hat ist doch interessant. Und die Anzeige bestätigt den Hinweis auf "zu viel Druck" im Gebrauch.

    Ich frag mich gerade aber, ob die Hersteller das auch berücksichtigen wenn sie eine Gummimischung für vorne und hinten anbieten und die Reifendruckempfehlung dazu geben?

  • Nachtrag nach einigen Kilometern. Ab und an kommt es zu Warnmeldungen und das Gerät blinkt rot. Bei mir war es bei über 40° jetzt das erste Mal. Man kann das auch wohl hochsetzen, ist aber fummelig.

    Bemängeln muss ich aber, das Druck und Temperatur dann einfrieren. Sprich, das aktualisiert sich erst, wenn man die Druckkappe vom vom Ventil schraubt und wieder montiert. Da es dabei jedes mal, zwar minimal, aber doch eben messbar Druckverlust gibt, find ich das System jetzt nicht mehr ganz so top.

    Allerdings muss man für innenliegende Sensoren mit Anzeige bedeutend mehr Geld ausgeben. Muss man halt entscheiden ob es das wert ist, oder ob man ab und an die Tanke aufsucht.