Konstantfahrruckeln... die Fehlersuche geht weiter

  • Hallo zusammen,

    statt Ostereier suchen geht die Suche nun zum Saisonbeginn erneut weiter.

    Leider habe ich immer noch das nervige Konstantfahrruckeln an meiner 2003er VRSCA, die ich damals beim HD-Händler gekauft habe...


    Jedenfalls hat sich die letzten 2 Jahre nichts geändert daran.


    Getauscht habe ich von einer anderen V-Rod eines Kumpels bereits die CDI (Steuergerät) samt Tacho und Blink-/Alarmmodul.

    Auch wurden schon Zündspulen und Kerzen getauscht.


    Dann haben wir den MAP-Sensor getauscht.



    Problem aber weiterhin vorhanden....



    Als nächstes kommt der Kurbelwellensensor und die 2 Einspritzdüsen sowie die komplette Drosselklappeneinheit dran (machen wir die kommenden Tage).


    Mehr gibt es dann nicht mehr zum quertauschen. Der Rest wäre dann Mechanik / Steuerzeiten der Steuerkette (kann ich mir aber nicht vorstellen, dass es daran liegt).



    Oder habt ihr noch Tipps für mich ?

    Komisch ist nur, dass bei über 4.000 u/min. der Motor sauber durchläuft



    EDIT: verbaut ist die originale Auspuffanlage verbaut.

  • der Thundermax wird ihm auch nicht helfen. Sein Rod hat keine Lambdaregelung die die eigentliche Ursache für so ein Konstantfahrruckeln im Teillastbereich ist.

    ich meine also, das es nicht das typische Ruckeln ist, sondern eher ein Aussetzer der durch einen Fehler im System verursacht ist.

    Hab ja auch das letzte halbe Jahr alles zerlegt und wieder zusammengesetzt und zig Komponenten getauscht.

    um meine 2002er wieder flott zu bekommen. Aber mit anderen Symptomen.


    Aus der Ferne kann man halt nur vermuten und ein Dealer sagt auch nur er würde Teile tauschen wenn der Fehlerspeicher nichts hergibt.

    Ich hoffe den hast du schon mal ausgelesen?


    Ich mache einen hypothetischen Versuch. Kraftstoff. Evtl Luft die ins System gerät und dann kurz zum Aussetzer führt. Aber auch da ist die Suche nicht ohne. Also, erstmal die Frage nach dem Fehlerspeicher.

  • Kerzen hat er neu und durch einen porösen Schlauch saust du dir nur überall Öl hin. Da ruckelt deswegen nix.


    Drosselklappen verstellst du mit der kleinen Schraube hinten. Kommst du nur im ausgebauten Zustand ran. Da fummelt auch keiner freiwillig.

    Ausgeschlagen könnte man prüfen.

  • So wir waren heute fleißig, wie ihr hier mit den Beiträgen... Danke schonmal dafür.


    Wir haben heute zu den bereits erwähnten Komponenten die 2 Einspritzdüsen und die komplette Drosselklappenheit getauscht.


    Leider auch kein Erfolg. Das ruckeln ist immer noch vorhanden.


    Nun bleibt noch der Kühlwasser-Temperatursensor sowie der Kurbelwellensensensor übrig.


    Der Sensor für Geschwindigkeit wird wohl nicht die Ursache sein, auch nicht der Regler.


    Also gehts dem Kurbelwellensensor als nächsten an den Kragen (da wird wohl das Motoröl rauslaufen)...



    PS: Schläuche sind nicht porös und alle dicht (teilweise erneuert).


    PPS: Fehlerspeicher ist leer (also der im Tacho ... PSC oder wie die drei Buchstaben lauten).


    PPPS: Luft im Tank bzw. Spritzufuhr. Ja dann muss ich die Kraftstoffpumpe mal quertauschen.


    So langsam ist dann alles quergetauscht. Und am ende dann doch falsche Steuerzeiten ????

  • bei mir war am hinteren Zylinder die Kette 2 Glider versetzt. Das ergibt aber kein Ruckeln.

    Luft kam schon mal bei einigen in das System weil es aus der Rücklaufleitung gesprudelt ist und so Luftbläschen vor dem Filtersieb ankamen und angesaugt wurden. Ansonsten sitzt das alles unterhalb des Spritstandes. Rücklauf geht nach meiner Meinung rechts am Anschluss in einem Rohr bis unten runter.

    Bei unseren Baujahren gehen die Tankverschlüssel extrem schwer runter. Kaum Platz um die anheben zu können. Ich musste dafür am Rahmen schleifen oder den Tank komplett ausbauen. Hab geschliffen.

  • also ich denke das die Steuerzeiten nicht falsch sind sonst würde ja ab 4000 auch das Problem sein. Die tauscherei macht mM keinen grossen Sinn, man kann ja vieles raus Messen undankbar das eingrenzen.

    Das Leben ist wie eine Strasse mit vielen Kurven, also legt euch rein und habt Spass dabei :thumbup:

  • Danke grey wolf, das mit den Tank-Infos war ein guter Ansatz (komme ich gleich hier weiter unten dazu)...


    Nachdem wir gerade den Kurbelwellensensor getauscht haben (leider ohne Erfolg) und somit fast jedes elektr. Bauteil getauscht hatten, die wären:


    - Tachometer

    - CDI Motorsteuergerät

    - Alarm/Blinkmodul

    - Zündspulen

    - Zündkerzen

    - Einspritzdüsen

    - komplette Drosselklappeneinheit mit den Sensoren

    - Benzindruckgeber

    - MAP Sensor

    - Kurbelwellensensor


    Noch offen wäre gewesen:

    - Geschwindigkeitssensor

    - Kühlwasser-Temperaturgeber

    - LiMa Regler (eher nicht relevant)


    ging es dann weiter zur Spritversorgung.



    ... nun zu grey wolf´s Gedankengang: Die Spritzufuhr !

    Nun Benzindruck messen ist nix für mich. Keine Ahnung ob und wie. Jedenfalls habe ich vorhin den Tankdeckel geöffnet und die Zündung eingeschaltet (rein aus neugier). Benzinpumpe läuft kurz an (ist ja normal). Doch siehe da, es "pisst" oben im Tank vom Rücklauf wieder raus. Grey wolf meinte es kommt beim Rücklauf unten raus. Hoppla, da ist doch der Hund begraben oder nicht ?

    Dann die funktionsfähige V-Rod meines Kumpels begutachtet. Siehe da, da ist oben kein Sprit. Der fließt unten beim Rücklauf raus.

    Kurz einen entfernten V-Rod Kollegen 150 km weiter weg angerufen, dass er mal schnell nachschauen soll, wie das bei seiner V-Rod ist. Und siehe da, der Rücklauf endet auch unten im Tank.


    Wie siehts bei euch auch. Könnt ihr mal schnell in der Garage schauen ? Der Motor muss auch nicht dazu laufen. Einfach Deckel auf und Zündung an, dann läuft die Pumpe kurz für paar Sekunden.


    Aber meiner Meinung nach wird der Tank für das "Konstantfahrruckeln" an meiner V-Rod verantwortlich sein. Tank muss ich auf jedenfall ausbauen um den zu öffnen. Kein Bock was am Rahmen wegzuschleifen Muss halt Heckfender, Auspuff, Hinterrad und Schwinge raus. Was solls, sonst bleibt mir eh nichts mehr zum testen/tauschen übrig.

    Tank öffnen (hoffe das geht irgendwie) und dann mal hineinsehen, was da drin so "los" ist.


    hier noch ein Tank-Video:




    PS: Da ich mit einem Multimeter nicht umgehen kann, blieb mir nur der Teiletausch übrig !

  • kenn ich von meiner ersten Muscle 09. Powercommader rein. Keine Besserung, Tuning Nocken usw. Powercommader mit Autotune,

    Keine Besserung. Und wie du schreibst, oberhalb von 4000 lief die kiste top. Moped verkauft. 14. gekauft und kein Problem. Hilft dir zwar nicht, aber du siehst, du bist kein Einzelfall.

    unter allem steht ein Gruß von mir

  • Schläuche und Steckverbinder sollten unbeschädigt sein. Druckreglereinheit hast du schon getauscht.

    Ursache könnten 2 Stellen oben an der Verbindung sein.

    rueck.jpg



    Kommt man wirklich nur mit Aufwand ran. Da ich für den Heckumbau da öfter mal dran war, hab ich das Blech oben mit nem Fräser leicht beschliffen. Das schwächt den Rahmen an sich nicht. Muss halt wieder Lack drauf. Da es aber kein Sichtbereich ist, war das fix erledigt.

    rand.jpg


    Das war leichter als nachher die Bremszange wieder in die verbreiterte Felge zu montieren.


    Um die Kronenmutter abzudrehen hab ich mir ein Dreibein geschweißt Mittig sitzt eine 17er Schraube. So kann man ohne das die Kronen abbrechen, macht der alte Kunststoff sehr gerne, lösen und festdrehen.

    drei.jpg


    Du musst nachher beim Aufsetzen wie folgt vorgehen:

    Den Pfeil auf dem Ring so stellen, das er 90 Grad nach links zeigt (Fahrtrichtung) und dann vorsichtig drehen bis das Gewinde greift. Sonst kommst du nicht in die Endposition und das Ding ist undicht.

    Dateien

    • zeiger.jpg

      (27,3 kB, 13 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    ...irgendwas geht immer.

  • Danke für die Infos grey Wolf... Zum Werkzeug basteln hab ich keine Möglichkeit.

    Wir tauschen heute erstmal den Tank quer... Obs auch wirklich daran liegt.


    Ist das so, dann öffne ich den "defekten" Tank um diesen zu reparieren. Liegt es doch nicht am Tank, dann lass ich meinen Tank zu.


    Wird wohl ein längerer Nachmittag heute... Werde berichten

  • Schau mal hier, ich hatte zu beginn ja auch Probleme mit der Benzinpumpe. Siehe hier.

    Hatte mir damals einfach damit beholfen, 2 Winkel zusammengeschraubt. Funktioniert bestens.

    schwimmer04.jpg


    Gruß

    Andreas

    Eine Hälfte der Netzteilnehmer versteht die Ironie nicht, die zweite Hälfte sieht Ironie ungern, weil dann ja die erste falsch reagieren könnte, und der Rest ist dünn gesät.

  • Auch ich habe ein konstates Ruckeln unter 3'000 U.

    Habe mal wie im obigen Video den Tankdeckel entfernt und die Zündung eingeschaltet.

    Ausser dass man hört, dass irgend etwas arbeitet konnte man im Tank nichts erkennen, kein Rücklauf oder sonst was.

    Gruss Claude

  • wormser : meine V-Rod läuft, also die Pumpe im Tank fördert. Aber irgendwas stimmt glaub mit dem Rücklauf nicht. Da sprudelts oben raus.

    Ich hab sie heute mal quergetauscht, aber noch nicht gefahren. Für heute reichts, bin k.o.


    grey Wolf : danke das ist echt ein fairer Zug mit dem Werkzeug. Aber ich hab mir den Stress gegeben. Hat pro Maschine 3 Std. gedauert. Die von meinem Kumpel ist aber noch zerlegt. Da muss ich ja trotzdem den Tank öffnen (Ursachenforschung).


    Danke für den Link, das Werkzeug bestell ich mir mal. Da muss du deins nicht verschicken. Kostet 15 € bei eBay mit Versand aus Corona-China (da kostet der Versand auch wenn wir beide hin- und herschicken).


    Morgen solls regnen, also gebe ich die kommenden Tage mal Bescheid, ob die Maschine noch ruckelt oder nun endlich Ruhe ist. Mir fällt sonst eh nichts mehr ein, was ich noch tauschen kann/soll :/



    IMG_4802.jpg

  • Weiß ich ja, dass sie läuft.

    Mir ging es ja hauptsächlich um das Öffnen des Tanks.

    2 Konstruktionswinkel im nächsten Baumarkt geholt für je 2 Euro achzig, ein klein wenig nachgebogen und auf ist der Deckel.

    Eine Hälfte der Netzteilnehmer versteht die Ironie nicht, die zweite Hälfte sieht Ironie ungern, weil dann ja die erste falsch reagieren könnte, und der Rest ist dünn gesät.

  • Heute war das Wetter doch noch traumhaft...

    Also Motor angeschmissen und eine Runde gefahren... und siehe da...



    kein zuckeln !!!! Läuft seidenweich wie Butter !!! :trink:



    Mega geil :driver:


    Also war die Hauptursache die Kraftstoffpumpe.


    Sobald das Werkzeug aus China da ist, wird der Kraftstofftank geöffnet und mal nachgeschaut, woran es liegt. Mein Kumpel braucht ja einen funktionierenden Tank.



    Reiner zufallstreffer also bei der Fehlersuche, aber nachtdem fast jedes Bauteil getauscht wurde, blieb ja nur noch der Tank übrig. Und Grey Wolf hat mich in diese Richtung auf die Fährte gelockt, danke auch an Dich !

  • und es ist nicht die Pumpe. Es sind, schau dir das Bild oben an, die Anschlüsse für den Rücklauf im Deckel oben.

    Hättste ma bloß gleich gefragt. Konstantfahrruckeln hat mich aufgeschreckt. Kann nicht sein bei deiner Motorsteuerung.

  • Naja, grundsätzlich schon. Ist ja eine Einheit.

    Jedenfalls war es reiner Zufallsfund.

    Weder die beiden Harley-Händler noch hier haben den Fehler gefunden.


    Erst als alle anderen Komponenten getauscht waren, war es am Ende halt die Spritversorgung. Aber es hätten auch die Einspritzdüsen sein können. Durch Teiletausch wurde das Problem stark eingegrenzt.


    Ohne Fehlerspeicher im System ist die Suche echt knifflig. Aber zum Glück hab ich den Tankdeckel bei laufendem Motor geöffnet und dort oben die "Fontäne" gesehen, die die andere V-Rod meines Kumpels nicht hatte.


    Jedenfalls passt jetzt alles. Sobald der Tank offen ist, sende ich Bilder und Feedback.


    Bin jetzt nur froh, dass die V-Rod nach 2 Jahren nun läuft. Und das für 0 € (nur unzählige Stunden zur Fehlersuche und eine Fahrt zum Harley-Händler). Zum Glück haben beide Händler nichts verlangt.